selbständiges Üben – Ballgefühl

Egal ob Champions League, 2. Klasse oder Nachwuchs. Egal ob Real Madrid oder Hinterbrühl. Egal wie viele Zuschauer im Stadion sind, wie das Wetter ist und ob der Platz gepflegt ist. Am Ende dreht sich alles nur um den Ball.

Der Ball ist ein dankbarer Mitspieler, denn er macht genau das, was du ihm mit deinen Füßen mitgibst. Du kannst seine Richtung, seine Höhe, seine Schärfe und sogar seinen Drall bestimmen. Aber Vorsicht! Der Ball ist ein sehr sensibler Mitspieler. Behandelst du ihn nicht mit der nötigen Sorgfalt, so macht er auch nicht das, was du von ihm willst.

Achte auf Präzision!

Die folgenden Übungen kannst du problemlos im Eigenstudium erlernen. Sieh dir die Ausführung der Übungen genau an und versuche sie genau so nachzumachen. Dein Ball wird dir unmittelbares Feedback geben, ob du die Übungen korrekt ausführst.

Du kannst gar nicht genug Zeit mit deinem Ball verbringen. Jeder Ballkontakt macht dich besser und stärkt dein Gefühl dafür, wie du ihn richtig behandeln musst. Wiederhole die Übungen immer wieder und baue sie auch mal vor und nach dem Training oder während einer Trinkpause ein, wenn du nur darauf wartest, bis das Training wieder weitergeht.

Um ein noch besseres Ballgefühl zu erlangen, empfiehlt es sich viele verschiedene Variationen in dein Training einzubauen.

Übe mit verschiedenen Bällen!

Nimm auch einmal einen kleineren Ball, einen Tennis- oder einen Basketball und führe die selben Übungen erneut durch. Anschließend steige wieder auf den Fußball um. Du wirst sehen, dass du ein noch besseres Gespür für die Empfindlichkeit deines Balles entwickelst.

Macht der Ball noch nicht das, was du von ihm willst? Lass dich bei deinem Training filmen und vergleiche die Aufnahmen mit den Übungen im Video. Dann kannst du selbst feststellen, in welchen Bereichen es dir noch an Dynamik oder Präzision fehlt. Aber lass dich nicht entmutigen und übe beharrlich weiter. Denk daran:

Jeder Ballkontakt macht dich besser!